Das Programm für Januar & Februar zum Herunterladen!

Wir begrüßen das neue Jahr und freuen uns auf ein literarisches 2020 mit Lesungen, Preisverleihungen, Vorträgen und Diskussionen. Seien Sie mit dabei, wenn:

- Daniela Krien im Rahmen der LiteraTOUR NORD aus ihrem neuen Roman »Die Liebe im Ernstfall« liest

- wir gemeinsam mit NDR Kultur die Autorin Jackie Thomae begrüßen, deren Roman »Brüder« es auf die Shortlist des Deutschen Buchpreises 2019 schaffte

- Ulrike Dreasner mit ihrem Roman »Kanalschwimmer« die LiteraTOUR NORD beschließt

- Literaturland MV die Preisträgerinnen des Literaturpreises Mecklenburg-Vorpommern 2017/18 Berit Glanz und Slata Roschal präsentiert und die Autorinnen aus ihren beim Verlag Reinecke & Voß erscheinenden Gedichtbänden lesen

- Charly Hübner, Ingo Schulze und Holger Helbig den Schriftsteller Ernst Barlach lesen und loben (Veranstaltung im Vienna House Hotel Sonne am Neuen Markt in Rostock!)

- Annemarie Stoltenberg und Rainer Moritz als Gemischtes Doppel ihre aktuellen Büchertipps präsentieren

- Christian Ahnsehl aus seinem verfilmten Debütroman »Der Ofensetzer« liest

- die Uwe Johnson-Gesellschaft zum ersten Mal einen Literaturpreis verleiht

& das Junge Literaturhaus mit »Der Spielmann und die Hexe« auf eine geheimnisvolle Reise geht.

Das gesamte Programm mit vielen weiteren Veranstaltungen finden Sie auch in der Rubrik  Veranstaltungen und ab sofort bei PINAX.

(Übrigens: Vereinsmitglieder können sich unser Programm bequem postalisch zusenden lassen.)

 

 

Marlene Streeruwitz erhält den Preis der Literaturhäuser 2020

© Heribert Corn

Das Netzwerk der Literaturhäuser verleiht den Preis der Literaturhäuser 2020 der österreichischen Autorin und Regisseurin Marlene Streeruwitz. Marlene Streeruwitz, in Baden bei Wien geboren, studierte Slawistik und Kunstgeschichte und begann als Regisseurin und Autorin von Theaterstücken und Hörspielen. Für ihre Romane erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen, darunter zuletzt den Bremer Literaturpreis und den Franz-Nabl-Preis. Ihr Roman »Die Schmerzmacherin.« stand 2011 auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Zuletzt erschienen die Vorlesungen »Das Wundersame in der Unwirtlichkeit.« und der Roman »Flammenwand.«, der für den Deutschen Buchpreis 2019 nominiert war.

"An ihren zwischen zornigen Befreiungsversuchen und Selbstverlust changierenden Frauenfiguren spielt Streeruwitz verschiedenste Möglichkeiten durch, die mehr oder weniger subtilen Macht- und Gewaltstrukturen unserer Gesellschaften literarisch erfahrbar zu machen" (Begründung der Jury).

Veranstaltungen mit Marlene Streeruwitz versprechen immer engagierte Gespräche auf hohem intellektuellem Niveau. Die Programmleiterinnen und Programmleiter der im Netzwerk verbundenen Literaturhäuser ehren Marlene Streeruwitz als eine Autorin, die sich in besonderem Maße um das Gelingen von Literaturveranstaltungen verdient gemacht hat. Wir gratulieren Marlene Streeruwitz und freuen uns auf die Lesung am 20. Mai im Literaturhaus.

Kultur für alle!

Ab sofort unterstützen wir das Projekt »Kulturticket« des AStA der Universität Rostock. Um zu zeigen, wie vielseitig die kulturelle Landschaft Rostocks aufgestellt ist, ermöglichen wir Studierenden kostenlosen Zugang zu einer Auswahl unserer Veranstaltungen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

 

 

Schreiben muss keine einsame Sache sein: Schreibende Schüler*innen aufgepasst!

Wir freuen uns, dass wir ab September in Kooperation mit dem Verein »Schreibende Schüler« auch am Literaturhaus Rostock Schreibwerkstätten anbieten können. Zusammen mit dem Verein aus Berlin/Brandenburg wollen wir Kinder und Jugendliche zusammenbringen, die sich für Literatur interessieren und selbst schreiben möchten. Unter fachlicher Anleitung bekommen sie nicht nur zahlreiche Impulse zum Schreiben, sondern auch die Möglichkeit, über ihre Texte zu diskutieren und einem breiteren Publikum vorzustellen.

Unsere Zirkelleiterinnen:

Eileen Hage studierte Lehramt für Deutsch und Geschichte an Gymnasien und ist derzeit Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur der Universität Rostock.
Dörte Menzl ist ausgebildete Buchhändlerin, studierte Germanistik in Leipzig und arbeitete in zahlreichen Verlagen in Leipzig und Berlin. Derzeit absolviert sie ihr Lehramtsstudium in Rostock.

Hier stellt Louis Krüger den Verein und die neuen Schreibzirkel vor.

Anmeldungen nehmen wir gerne unter Nyenhuis@literaturhaus-rostock.de oder rostock (at) schreibende-schüler(dot)de entgegen.

 

 

Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern 2018 Anthologie der Finalistinnen im Hinstorff Verlag erschienen

Die Anthologie versammelt die Einreichungen aller Finalistinnen des Literaturpreises Mecklenburg-Vorpommern 2018. Sowohl Prosa als auch Lyrik, Auszüge aus Langtexten und kurze Momentaufnahmen. Die Texte spielen in der Wildnis, der Stadt und auf hoher See. Sie erzählen von Verlust und Krankheit, aber auch vom Leben abseits der großen Städte und der Schönheit der Peripherie.
Der Literaturpreis MV würdigt und fördert seit 2016 das herausragende literarische Schaffen von Autor*innen in und aus Mecklenburg-Vorpommern und wird gemeinsam von den fünf Institutionen Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop, Literaturhaus Rostock, Literaturzentrum Vorpommern im Koeppenhaus in Greifswald, dem
freiraum-verlag und dem LiteraturRat MV e.V. vergeben. Die Jury, die aus über achtzig Einsendungen die Finalistinnen auswählte, bestand 2018 aus dem Lyriker Thomas Kunst, dem Übersetzer und Schriftsteller Steffen Popp und der Literaturkritikerin Wiebke Porombka.
Der Literaturpreis wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und privaten Sponsoren gefördert.

Zu erwerben ist sie in der Buchhandlung Ihres Vertrauens und direkt beim Hinstorff Verlag!

Rostocker ERKLÄRUNG DER VIELEN

Als Aktive der Kulturlandschaft in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte begangen wurden. In diesem Land wurde schon einmal Kunst als entartet diffamiert und Kultur flächendeckend zu Propagandazwecken missbraucht. Millionen Menschen wurden ermordet oder gingen ins Exil, unter ihnen auch viele Künstler*innen.

Heute begreifen wir die Kunst und ihre Einrichtungen, die Museen, Theater, Ateliers, Clubs und urbanen Orte als offene Räume, die vielen gehören.

Unsere Gesellschaft ist eine plurale Versammlung. Viele unterschiedliche Interessen treffen aufeinander und finden sich oft im Dazwischen. Demokratie muss täglich neu verhandelt werden – aber immer unter einer Voraussetzung: Es geht um Alle, um jede*n Einzelne*n als Wesen der vielen Möglichkeiten!

Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteure dieser gesellschaftlichen Vision angreift, steht der Kunst der vielen feindselig gegenüber.

Ihr verächtlicher Umgang mit Menschen auf der Flucht, mit engagierten Künstler*innen, mit allen Andersdenkenden verrät, wie sie mit der Gesellschaft umzugehen gedenken, sobald sich die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten verändern würden.

Das Literaturhaus Rostock als eine der unterzeichnenden Institionen der Rostocker Kunst- und Kultureinrichtungen, die diesen Versuchen mit einer klaren Haltung begegnen:

Die unterzeichnenden Kunst- und Kulturinstitutionen führen den offenen, aufklärenden, kritischen Dialog über antidemokratische Strategien. Sie gestalten diesen Dialog mit Mitwirkenden und dem Publikum in der Überzeugung, dass die
beteiligten Institutionen und Einzelkünstler den Auftrag haben, unsere Gesellschaft als eine demokratische fortzuentwickeln.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Vereins der Vielen

Die Rostocker Erklärung der Vielen finden Sie hier.


Veranstaltung verpasst?

In der Rubrik »Rückblick« finden Sie Fotos und Kurzberichte von unseren Lesungen mit  Lukas Rietzschel, Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah, Juan S. Guse, Antje Rávik Strubel und vielen mehr.



Die nächsten Veranstaltungen

26.02.2020 | 20:00 Verleihung des Preises der Uwe Johnson - Gesellschaft

Laudatio: Hans-Eckardt Wenzel

Die Uwe Johnson-Gesellschaft wird zehn Jahre alt. Sie begeht das Jubiläum, indem sie zurückblickt und voraus, und indem sie Steffen Mensching den ersten Literaturpreis der Uwe Johnson-Gesellschaft verleiht. Jubiläumsfeier und... [mehr]

03.03.2020 | 20:00 Über das Weibliche in der Literatur// Isabelle Lehn: »Frühlingserwachen«

Lesung und Gespräch Moderation: Emily Grunert (Literaturhaus Rostock)

»Was bedeutet es für Frauen, wenn sie lesend von klein auf lernen, die Welt aus der Perspektive eines Mannes zu betrachten, weil nur diese Perspektive als künstlerisch relevant und gesellschaftlich gewichtig erscheint? Was macht... [mehr]

09.03.2020 | 20:00 Einmischen! »Warum wir über das Sterben reden müssen«

Einmischen! Das Debattenforum des Literaturhauses Rostock und der Körber-Stiftung Gespräch mit...

 Wann beginnen wir, miteinander über den Tod und das Sterben zu reden? Stirbt wirklich jeder für sich allein? Oder brauchen wir auf diesem letzten Gang alle Hilfe? Die Angst vor der Gerätemedizin ist verbreitet, das Thema... [mehr]