Kartenvorverkauf

Vorverkauf für unsere Veranstaltungen bei mvticket.de.


Weltenschreiber Fortbildung: »Literarisches Schreiben im Unterricht«

Die Anmeldung für die Fortbildung »Literarisches Schreiben im Unterricht« ist eröffnet. Hier finden Sie weitere Informationen zu Modulen, Terminen und Inhalten der Fortbildung.

 

 


Zoom-Vorlesestunde am 05.10.: Inga Faust liest aus "Du hast angefangen - Nein du!“ von David McKee

Inga Faust liest am 05. Oktober um 16:30 Uhr aus "Du hast angefangen - Nein du!" in der virtuellen Vorlesestunde für Kinder vor.

Zwei Monster, der rote und der blaue Kerl, leben auf beiden Seiten eines hohen Berges. Sie können sich nicht einigen, ob am Abend der Tag geht oder die Nacht kommt, und ebenso am Morgen der Tag kommt oder die Nacht geht. Jeder der beiden ist fest davon überzeugt, dass nur seine Sicht die Richtige sein kann, und so kommt es zwischen den beiden zu heftigem Streit. Sehr handfest tragen die Kerle ihren Konflikt aus und kommen auf unverhoffte Weise zu einer Lösung.

Anmeldung unter: reservierung (at) literaturhaus-rostock(dot)de

Nähere Informationen finden Sie hier.


meaoiswiamia - Österreichische Literatur on Tour am 05.10. mit Elias Hirschl, Anna Felnhofer und Lukas Meschik

© Leonhard Hilzensauer, Zsolnay
© Nina Rechnitzer | © Maximilian Payer

Österreich hat mehr zu bieten als Strudel und Sissi, nämlich richtig gute Literatur! Das beweisen die Autor:innen Anna Felnhofer, Elias Hirschl und Lukas Meschik am 05.10. bei uns im Literaturhaus. Anna Felnhofer liest aus »Schnittbild«, Elias Hirschl aus »Salonfähig« und Lukas Meschik aus »Einladung zur Anstrengung«. Außerdem sorgt Lukas Meschik für die musikalische Untermalung des Abends.

Karten sind im Pressezentrum (ACHTUNG: Umgezogen in das OZ Gebäude in der Richard-Wagner-Straße 1a), bei mvticket.de sowie an der Abendkasse erhältlich. Studierende erhalten mit dem Kulturticket des ASTA freien Eintritt (Anmeldung unter reservierung@literaturhaus-rostock.de)

Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.


Schreiben im Rostocker Exil - Erinnerungen an Omar Saavedra Santis in unserer Mediathek:



Sechs Autorinnen und Autoren für Literaturpreis MV nominiert

Die Jury des Literaturpreises Mecklenburg-Vorpommern 2022 hat sechs Autorinnen und Autoren nominiert. Bei den Nominierten handelt es sich um: Odile Endres, Anke vom Sund, Anne Martin, Steffen Dürre, Peter Wawerzinek und Lukas Valtin. Die sechs Autorinnen und Autoren sind in Mecklenburg-Vorpommern geboren oder sie leben und arbeiten regelmäßig im Bundesland. Insgesamt hatten sich mehr als 70 Schriftstellerinnen und Schriftsteller um den Literaturpreis beworben.

Die nominierten Autorinnen und Autoren stellen ihre Texte am 1. Oktober 2022, 19 Uhr, während einer Lesung im Kunstmuseum Ahrenshoop vor. An diesem Abend wird auch bekanntgegeben, wer den Hauptpreis gewinnt. Dieser besteht aus einem Stipendium von 3000 Euro und einem Aufenthalt im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop. Außerdem werden an dem Abend drei Publikumspreise im Wert von insgesamt 1800 Euro vergeben. Die Gäste in Ahrenshoop können dabei ebenso abstimmen wie die Zuschauerinnen und Zuschauer der Live-Übertragung der Lesung: twitch.tv/literaturpreismv; wahl.literaturhaus-rostock.de 

Zur Literaturpreisjury gehörten in diesem Jahr: Siv Stippekohl (NDR, Leiterin der multimedialen Kulturredaktion im Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern), Stefan Härtel (Buchblogger Bookster HRO) und Gregor Sander (Autor von Romanen und Erzählungen).

Der Literaturpreis MV wird damit zum fünften Mal vergeben. Ausschreibung und Verleihung erfolgen alle zwei Jahre. Organisator:innen sind das Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop, das Literaturhaus Rostock und das Literaturzentrum Vorpommern im Koeppenhaus in Greifswald in Kooperation mit dem LiteraturRat MV e.V. Der Preis wird gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Mecklenburg-Vorpommern sowie durch einen privaten Sponsor.


Das Programm für September & Oktober zum Herunterladen!

Im September und Oktober starten wir mit dem Kinder- sowie Erwachsenenprogramm wieder richtig durch. Seien Sie mit dabei, wenn:

- wir den September mit dem Reggaehasen Boooo und einem neuen Abenteuer im Kulturhafen Rostock einläuten

- die Autorin Christine Koschmieder aus ihrem autofiktionalen Roman "Dry" liest

- wir zu der zu neuen Reihe Familienbande (#1 Mütter & Töchter) einladen und Lana Lux sowie Daniela Dröscher lesen werden

- der Fotograf und Archivar Gerhard Weber uns ein letztes Mal in diesem Jahr auf einen literarischen Spaziergang auf die Spuren der Familie Mann mitnimmt

- wir gemeinsam mit dem Volkstheater Rostock dem chilenischen Autor Omar Saavedra Santis (1944-2021) gedenken

- die renommierte Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie aus ihrer »Sommerby«-Reihe vorliest

- der Oktober mit der Verleihung des Literaturpreises Mecklenburg-Vorpommern 2022 im Kunstmuseum Ahrenshoop startet

 - die jungen österreichischen Literat:innen Anna Felnhofer, Lukas Meschik & Elias Hirschl in Rostock zu Gast sind und aus ihren jüngsten Werken lesen

- sich die weltbekannte Autorin Isabel Allende online zuschaltet und ihr neustes Buch »Violeta« vorstellt

- wir zur Diskussion im Rahmen der Jüdischen Kulturtage 2022 einladen

- die Universitätsbuchhandlung Hugendubel und wir gemeinschaftlich Gregor Sander mit seinem neuen Roman »Lenin auf Schalke« begrüßen

- der Gewinner des Preises der Literaturhäuser 2021 Ingo Schulze nun endlich mit uns feiern kann

- das jüdische Puppentheater BUBALES aus Berlin nicht nur etwas für Erwachsene, sondern auch für Kinder im Gepäck hat

& wir das Oktoberprogramm mit unserer meisten Lesebühne der Welt, der HausLese, beenden!

Das gesamte Programm mit vielen weiteren Veranstaltungen finden Sie auch in der Rubrik  Veranstaltungen und ab sofort bei PINAX.

(Übrigens: Vereinsmitglieder können sich unser Programm bequem postalisch zusenden lassen.)


Unter dem Motto „Geht es uns noch gold?“ ging das digitale Tagebuch der Rostocker Stadtbevölkerung in die letzte Runde

 „Uns geht’s ja noch gold“ – ein häufig gebrauchter Ausspruch Margarethe Kempowskis und (ironischer) Romantitel aus Walter Kempowskis Deutscher Chronik – wäre das Motto der Kempowskitage 2020 gewesen. Und unter genau diesem Motto riefen das Kempowski Archiv Rostock – Ein bürgerliches Haus e.V. und das Literaturhaus Rostock zu Beginn der Pandemie auch zur Teilnahme am digitalen Tagebuch der Rostocker Stadtbevölkerung auf. Unser Ziel war es, eine beispiellose Ausnahmesituation, deren weltweite politische und gesellschaftliche Auswirkungen sich vor zwei Jahren in keiner Weise absehen ließen, aus möglichst unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten. Auf der eigens für das digitale Tagebuch geschaffenen Website versammelten sich im Frühjahr 2020 über sechzig Texte, die auf ganz individuelle und teils sehr intime Weise mit den unbekannten Herausforderungen umgingen. Die detaillierte Beschreibung neu etablierter Tagesabläufe stand dort neben Märchenerzählungen, Lyrik neben Einkaufslisten, Euphemismus neben Ratlosigkeit. Ein Querschnitt durch die Gefühlswelt der ersten Pandemiemonate. Zu einem späteren Zeitpunkt aufbereitet und szenisch umgesetzt von Ensemblemitgliedern des Rostocker Volkstheaters. Jetzt, nach ziemlich genau zwei Jahren Pandemieerfahrung, wollten wir noch einmal zum Schreiben aufrufen. Unser eigentlicher Gedanke, die Stadtbevölkerung zu fragen, wie sich der Blick auf die eigenen Erfahrungen verändert hat und wie wir uns Endemie und Zukunft - gefühlt in so greifbarer Nähe - vorstellen, gilt noch immer. Doch haben die letzten Wochen unsere Realität so nachhaltig verändert, dass wir dies nicht außer Acht lassen wollen und können. Wir wollen wissen, wie sich die Welt für Sie gerade anfühlt, wie es Ihnen gelingt (oder auch nicht gelingt) all das, was tagtäglich geschieht, zu verarbeiten.

Neue Texte finden Sie unter: https://tagebuch.literaturhaus-rostock.de/

Das digitale Tagebuch der Rostocker Stadtbevölkerung ist ein gemeinschaftliches Projekt des Literaturhauses Rostock und des Kempowski Archiv Rostock – Ein bürgerliches Haus e.V.


Vorlesen – mitgeredet! Die digitale Live-Vorlesereihe für junge Kinder und Familien geht in die nächste Runde

Via Zoom lesen Vorlesepat:innen verschiedener Muttersprachen für angemeldete Kinder eine Geschichte vor und besprechen sie interaktiv mit den Kindern. Die Eltern können mit dabei sein oder in der Vorlesezeit (jeweils Mittwochs ab 16:30 Uhr, ca. 45 Minuten) selbst kurz durchatmen. Anmeldung: reservierung@literaturhaus-rostock.de

Die ausgewählten Bücher richten sich an kleine Geschichtenliebhaber:innen zwischen 3 und 9 Jahren. Sämtliche Zoom-Lesungen werden von Mitarbeiter:innen des Literaturhauses mitbetreut.

Die jeweiligen Vorlesestunden sind in unserem Veranstaltungsprogramm zu finden.


Kultur für alle!

Ab sofort unterstützen wir das Projekt »Kulturticket« des AStA der Universität Rostock. Um zu zeigen, wie vielseitig die kulturelle Landschaft Rostocks aufgestellt ist, ermöglichen wir Studierenden kostenlosen Zugang zu einer Auswahl unserer Veranstaltungen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.


Newsletter
captcha

Unsere Partner