Das Programm für September & Oktober zum Herunterladen!

Endlich geht es in die Herbstsaison! Wir freuen uns auf Lesungen, politische Diskussionen und kulinarische Abende. Seien Sie mit dabei, wenn:

- Berit Glanz ihren von der Presse gefeierten Debütroman "Pixeltänzer" vorstellt

- Reinhard Kleist im Rahmen der Illustrade aus der Boxerbiografie "Knock-Out!" liest

- Christian Maintz und Katrin Seddig zum Schlemmen und Lauschen kulinarischer Texte einladen

- Peter Wawerzinek mit "Liebestölpel" den letzten Teil seiner Trilogie vorstellt

- eine ARTE Filmvorführung uns auf eine Reise ins Munch Museum Oslo mitnimmt

& der Journalist Deniz Yücel über sein neues Buch "Agentterrorist" spricht!

Das gesamte Programm mit vielen weiteren Veranstaltungen finden Sie auch in der Rubrik  Veranstaltungen und ab sofort bei PINAX.

(Übrigens: Vereinsmitglieder können sich unser Programm bequem postalisch zusenden lassen.)

 

 

Musiker und Autor André Herzberg eröffnet die 4. Jüdischen Kulturtage

(c): Gerald von Foris

Bereits in der kommenden Woche laden die Jüdische Gemeinde Rostock, die Universitätsbuchhandlung Hugendubel und das Literaturhaus Rostock zu einem Empfang anlässlich der Eröffnung der Jüdischen Kulturtage 2019 ein. Die Veranstaltung wird um 19.30 Uhr mit einem Büfett mit israelischen Speisen und koscherem Wein beginnen, bevor um 20.30 Uhr der Musiker und Autor André Herzberg aus seinem zuletzt erschienenen Roman „Was aus uns geworden ist“ lesen wird. Das Publikum kann sich sowohl auf literarische als auch musikalische Eindrücke freuen.

Kultur für alle!

Ab sofort unterstützen wir das Projekt »Kulturticket« des AStA der Universität Rostock. Um zu zeigen, wie vielseitig die kulturelle Landschaft Rostocks aufgestellt ist, ermöglichen wir Studierenden kostenlosen Zugang zu einer Auswahl unserer Veranstaltungen. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

 

 

AUSGEBUCHT: Schreibkurs für Studierende unter der Leitung von Isabelle Lehn

© Sascha Kokot

Gute Bücher bestehen nicht nur aus einem spannenden Plot und interessanten Figuren, sie bestehen vor allem aus gut geschriebenem Text. Doch wie schreibt man ansprechend, lebendig und interessant? Wie findet man einen eigenen, unverwechselbaren Stil? Was macht einen literarisch wertvollen Text aus?

In diesem Wintersemester bietet das Literaturhaus Rostock in Kooperation mit dem Institut für Germanistik der Universität Rostock und dem Jubiläumsbüro der Hanse- und Universitätsstadt Rostock einen Schreibkurs für literarisch ambitionierte Studierende an. An zwei Wochenenden im November dreht sich alles um Text und Sprache. Die Teilnehmer*innen haben die Gelegenheit, sich auf dem weiten Feld des Literarischen Schreibens zu orientieren. Neben Hilfestellung bei der Gattungsfindung und klassischen Schreibübungen sollen auch eigene Texte produziert und diskutiert werden. Studierende, die bereits "etwas in der Schublade haben", sind herzlich eingeladen, ihre Texte mitzubringen.

Der Schreibkurs wird geleitet von Isabelle Lehn. Geboren 1979 in Bonn, lebt die promovierte Rhetorikerin heute in Leipzig und ist am dortigen Literaturinstitut als Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Außerdem ist sie Autorin des mehrfach ausgezeichneten Debütroman »Binde zwei Vögel zusammen«. Zuletzt erschien ihr viel beachteter Roman »Frühlingserwachen«.


Termine: 16.11./17.11.2019 und 30.11./01.12.2019, jeweils 10:00 bis 16:00 Uhr
Ort: Institut für Germanistik, Kröpeliner Straße 57, 18055 Rostock

Der Kurs ist für maximal 15 Teilnehmer*innen ausgelegt. Eine Teilnahme an allen vier Kurstagen wird empfohlen. Anmeldungen nehmen wir bis 31. Oktober 2019 unter programmleitung (at) literaturhaus-rostock(dot)de entgegen.

Schreiben muss keine einsame Sache sein: Schreibende Schüler*innen aufgepasst!

Wir freuen uns, dass wir ab September in Kooperation mit dem Verein »Schreibende Schüler« auch am Literaturhaus Rostock Schreibwerkstätten anbieten können. Zusammen mit dem Verein aus Berlin/Brandenburg wollen wir Kinder und Jugendliche zusammenbringen, die sich für Literatur interessieren und selbst schreiben möchten. Unter fachlicher Anleitung bekommen sie nicht nur zahlreiche Impulse zum Schreiben, sondern auch die Möglichkeit, über ihre Texte zu diskutieren und einem breiteren Publikum vorzustellen.

Unsere Zirkelleiterinnen:

Eileen Hage studierte Lehramt für Deutsch und Geschichte an Gymnasien und ist derzeit Mitarbeiterin und Doktorandin am Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur der Universität Rostock.
Dörte Menzl ist ausgebildete Buchhändlerin, studierte Germanistik in Leipzig und arbeitete in zahlreichen Verlagen in Leipzig und Berlin. Derzeit absolviert sie ihr Lehramtsstudium in Rostock.

Hier stellt Louis Krüger den Verein und die neuen Schreibzirkel vor.

Anmeldungen nehmen wir gerne unter Nyenhuis@literaturhaus-rostock.de oder rostock (at) schreibende-schüler(dot)de entgegen.

 

 

RostockStipendium –Ausschreibung für Literat*innen und Bildende Künstler*innen

Seit 1995 sind Stipendiat*innen aus den Genres Bildende Kunst, Literatur und Film zu Gast im Schleswig-Holstein-Haus in der Rostocker Altstadt. Für das Jahr 2020 schreibt die Hanse- und Universitätsstadt Rostock erneut drei Aufenthaltsstipendien aus. Neben einem monatlichen Förderstipendium in Höhe von 1.500 Euro erhalten die Stipendiat*innen ein Arbeitsatelier und einen Wohnraum im Haus. Darüber hinaus sind sie eingeladen, ihre Arbeiten im Rahmen von Lesungen und „Offenen Ateliers“ der Öffentlichkeit vorzustellen. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Oktober 2019.

Alle weiteren Informationen zur Ausschreibung finden Sie hier.

 

 

Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern 2018 Anthologie der Finalistinnen im Hinstorff Verlag erschienen

Die Anthologie versammelt die Einreichungen aller Finalistinnen des Literaturpreises Mecklenburg-Vorpommern 2018. Sowohl Prosa als auch Lyrik, Auszüge aus Langtexten und kurze Momentaufnahmen. Die Texte spielen in der Wildnis, der Stadt und auf hoher See. Sie erzählen von Verlust und Krankheit, aber auch vom Leben abseits der großen Städte und der Schönheit der Peripherie.
Der Literaturpreis MV würdigt und fördert seit 2016 das herausragende literarische Schaffen von Autor*innen in und aus Mecklenburg-Vorpommern und wird gemeinsam von den fünf Institutionen Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop, Literaturhaus Rostock, Literaturzentrum Vorpommern im Koeppenhaus in Greifswald, dem
freiraum-verlag und dem LiteraturRat MV e.V. vergeben. Die Jury, die aus über achtzig Einsendungen die Finalistinnen auswählte, bestand 2018 aus dem Lyriker Thomas Kunst, dem Übersetzer und Schriftsteller Steffen Popp und der Literaturkritikerin Wiebke Porombka.
Der Literaturpreis wird vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und privaten Sponsoren gefördert.

Zu erwerben ist sie in der Buchhandlung Ihres Vertrauens und direkt beim Hinstorff Verlag!

Rostocker ERKLÄRUNG DER VIELEN

Als Aktive der Kulturlandschaft in Deutschland stehen wir nicht über den Dingen, sondern auf einem Boden, von dem aus die größten Staatsverbrechen der Menschheitsgeschichte begangen wurden. In diesem Land wurde schon einmal Kunst als entartet diffamiert und Kultur flächendeckend zu Propagandazwecken missbraucht. Millionen Menschen wurden ermordet oder gingen ins Exil, unter ihnen auch viele Künstler*innen.

Heute begreifen wir die Kunst und ihre Einrichtungen, die Museen, Theater, Ateliers, Clubs und urbanen Orte als offene Räume, die vielen gehören.

Unsere Gesellschaft ist eine plurale Versammlung. Viele unterschiedliche Interessen treffen aufeinander und finden sich oft im Dazwischen. Demokratie muss täglich neu verhandelt werden – aber immer unter einer Voraussetzung: Es geht um Alle, um jede*n Einzelne*n als Wesen der vielen Möglichkeiten!

Der rechte Populismus, der die Kultureinrichtungen als Akteure dieser gesellschaftlichen Vision angreift, steht der Kunst der vielen feindselig gegenüber.

Ihr verächtlicher Umgang mit Menschen auf der Flucht, mit engagierten Künstler*innen, mit allen Andersdenkenden verrät, wie sie mit der Gesellschaft umzugehen gedenken, sobald sich die Machtverhältnisse zu ihren Gunsten verändern würden.

Das Literaturhaus Rostock als eine der unterzeichnenden Institionen der Rostocker Kunst- und Kultureinrichtungen, die diesen Versuchen mit einer klaren Haltung begegnen:

Die unterzeichnenden Kunst- und Kulturinstitutionen führen den offenen, aufklärenden, kritischen Dialog über antidemokratische Strategien. Sie gestalten diesen Dialog mit Mitwirkenden und dem Publikum in der Überzeugung, dass die
beteiligten Institutionen und Einzelkünstler den Auftrag haben, unsere Gesellschaft als eine demokratische fortzuentwickeln.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Vereins der Vielen

Die Rostocker Erklärung der Vielen finden Sie hier.


Veranstaltung verpasst?

In der Rubrik »Rückblick« finden Sie Fotos und Kurzberichte von unseren Lesungen mit  Lukas Rietzschel, Fatma Aydemir und Hengameh Yaghoobifarah, Juan S. Guse, Antje Rávik Strubel und vielen mehr.



Die nächsten Veranstaltungen

16.10.2019 | 19:30 Eröffnung der Jüdischen Kulturtage: André Herzberg »Was aus uns geworden ist«

Lesung & Empfang

»Wenn ich die Stärke habe, mich meinem Schicksal zu überlassen, nur dann gibt es das Glück wieder für mich, wie ich es nur von meiner fernsten Kindheit, meinen frühsten Erinnerungen kenne.« Richard, Eike, Anton Michaela, Peter... [mehr]

22.10.2019 | 20:00 LiteraTour Nord: Norbert Scheuer »Winterbienen«

Lesung & Gespräch / Moderation: Stephan Lesker

- auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2019 - Januar 1944: Egidius Arimond, ein frühzeitig aus dem Schuldienst entlassener Latein- und Geschichtslehrer, schwebt wegen seiner Frauengeschichten, seiner Epilepsie, aber vor... [mehr]

24.10.2019 | 19:00 Master of Slam 2019

Die Meisterschaft im Poetry Slam geht in die sechste Runde!

Bereits zum sechsten Mal duellieren sich studentische Wortakrobaten im Literaturhaus Rostock, um den begehrten Titel »Master of Slam« davonzutragen. Talentierte Slammer*innen aus ganz Deutschland zeigen im Rahmen des Programms... [mehr]