04.06.2019 | 20:00

Unter Freund*innen: Svenja Gräfen & Christian Dittloff

Wie wollen wir in der Zukunft leben? Moderation: Emily Grunert (Literaturhaus Rostock)


© Constantin Timm

© Christian Werner

Befreundete Autor*innen im Gespräch auf der Bühne: In unserer Reihe »Unter Freund*innen« berichten Autor*innen von ihrem Alltag als Schriftsteller*in und tauschen sich zwanglos im Werkstattgespräch über ihre Erfahrungen und die Intention ihrer Arbeit aus. 

Dieses Mal begrüßen wir Svenja Gräfen und Christian Dittloff:

In ihrem Roman »Freiraum« geht Svenja Gräfen zärtlich den Gefühlen ihrer Protagonist*innen nach und erschafft ein neuartiges Bild unserer modernen Welt:
Eigentlich führen Vela und Maren eine glückliche Beziehung, hegen sogar einen gemeinsamen Kinderwunsch. Aber all ihre Träume und Pläne zerbröseln zunehmend an den Anforderungen der Großstadt. Maren will ausbrechen und ein alternatives Leben am Rande der Stadt führen. Zwischen Hoffnung, Zukunftangst und der Frage nach dem richtigen Leben versuchen Vela und Maren ihren neuen Platz in der Welt zu finden ohne sich selbst zu korrumpieren.  

Svenja Gräfen, geboren 1990 und aufgewachsen in Rheinland-Pfalz, ist Schriftstellerin und feministische Aktivistin. Sie steht mit Texten auf der Bühne, hält Vorträge und leitet Workshops. 2018 wurde sie zum Klagenfurter Literaturkurs eingeladen und ist Alfred-Döblin-Stipendiatin der Akademie der Künste Berlin. Sie lebt in Leipzig und Berlin. »Freiraum« ist nach »Das Rauschen in unseren Köpfen« ihr zweiter Roman.

In seinem Debütroman »Das Weiße Schloss« erzählt Christian Dittloff die Geschichte eines glücklichen Paares und stellt wichtige Fragen zu Familie, Verlust und Freiheit. Ada und Yves haben sich für ein Kind entschieden, doch fürchten sie die Unvereinbarkeit von Liebe, Karriere und Erziehung. Deshalb nehmen sie am Prestigeprojekt des Weißen Schlosses teil, wo Leihmütter Kinder fremder Eltern austragen und aufziehen, alles sozusagen Bio und Fair Trade. Elternschaft ist hier Beruf, überwacht und gelenkt von einem alles kontrollierenden Apparat. Der Nachwuchs kann jederzeit besucht werden. Über neun Monate zeigt der Roman die beiden auf dem Weg zum eigenen Kind, folgt den Veränderungen ihres Selbstbilds und ihrer Beziehung.

Christian Dittloff, geboren 1983 in Hamburg, studierte Germanistik und Anglistik in Hamburg. Während des Studiums arbeitete er in einer Psychiatrie sowie als Kulturjournalist in allen Formaten von Print bis Podcast. Anschließend studierte er Literarisches Schreiben in Hildesheim. Seit 2014 ist er Social Media-Manager für die Komische Oper Berlin. Christian Dittloff lebt, arbeitet und schreibt in Berlin. »Das Weiße Schloss« ist sein erster Roman.

Ort: Literaturhaus Rostock (im Peter-Weiss-Haus), Doberaner Straße 21, 18057 Rostock
Eintritt: 6,- €/erm. 4,- €
Vvk.: Pressezentrum, unter diesem Link und in der andere buchhandlung

 

In Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung MV und des Literaturhauses Rostock.