03.04.2019 | 20:00

Rückblick PENG PENG PARKER

Live-Programm mit Nora Gomringer, Phillip Scholz, Phillip Fischkorn


Am 03. April durften wir das bunte Trio, bestehend aus Nora Gomringer (Gesang), Phillip Scholz (Schlagzeug) und Phillip Fischkorn (Piano), im Literaturhaus Rostock begrüßen. Sie performten für uns Lieder von ihrer neuen CD „Peng Peng Parker“, sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch. Begleitet wurde die talentierte und ausdrucksvolle Sängerin Nora Gomringer von Phillip Scholz auf dem Schlagzeug, Akkordeon, Xylofon und anderen kreativen Instrumenten, und von Phillip Fischkorn auf dem Klavier.

Nach einem kurzen Willkommen von Emily Grunert (Programmleitung Literaturhaus Rostock) kamen die Künstler auf die Bühne. Eröffnet haben sie mit „Ein sehr kurzes Lied“ („A Very Short Song“), eher untypisch durch die Begleitung eines Klatschspieles. Genauso unkonventionell ging der Abend auch weiter.  Weiter ging es mit dem Vortrag der englischen Version mit Begleitung durch Schlagzeug. Nach zwei weiteren Liedern gab es eine kurze Unterbrechung. Gomringer erzählte uns über den Ursprung ihrer Songs: den Gedichtbändern von Dorothy Parker. Sie schrieb im 20. Jahrhundert Gedichte über Themen wie Liebe, Vertrauen und Herzschmerz. Ein weiteres nennenswertes Thema war ihr Hund. „Gedicht für einen bestimmten Hund“ („Verse For A Certain Dog“) kitzelte aus dem Publikum, nicht zum ersten Mal, ein Lachen heraus. Die ausdrucksvolle und charmante Art, auf die Gomringer die Lieder sang und vortrug, verzauberte den vollen Raum. Die Chemie zwischen den Künstlern trug zu einer tollen Atmosphäre bei. Den Spaß, den das Trio hatte, übertrug sich auf das Publikum.
Nach zwei bis drei Liedern schon Gomringer immer wieder Informationen zu Parkers Leben dazwischen, was den Abend nicht nur unterhaltend machte sondern auch informativ.
Den Abschluss bildete die melancholische Ballade „Koda“ („Coda“).
Nach einer Verbeugung wurde das Trio mit tosendem Applaus von der Bühne geführt. Das Publikum konnte nicht genug kriegen, und zum Glück kamen Gomringer, Scholz und Fischkorn noch für zwei weitere Lieder zurück.
„Das ist nicht nur Fun und Games, wir sind hier um eine CD vorzustellen.“ Und das taten sie auch sehr erfolgreich. Nach dem kleinen Konzert blieben alle drei noch gerne zurück um Bücher und CDs zu signieren und mit den Zuschauern zu reden.
Alles in allem war es ein wunderbarer Abend, Gomringers geschmeidige Stimme und charmanter Witz hat das Publikum sofort gefangen genommen. Scholz spielte voller Körpereinsatz nicht nur Schlagzeug sondern auch diverse andere Instrumente, die man teilweise nicht beim Namen nennen kann. Fischkorn, der Zusatz für die Live-Performances, passte hervorragen zu den anderen beiden und überzeugte mit seinem Können während seines kurzen Solos. Das Vergnügen, mit dem die drei für das Publikum gespielt haben, war greifbar und führte zu einem tollen Abend.
Wir bedanken uns sehr für diesen unvergesslichen Abend.

 

 

Eine gemeinsame Veranstaltung mit Voland & Quist.

 

 

Natalie Dielmann ( Praktikantin Literaturhaus Rostock)