21.02.2017 | 20:00

Kerstin Preiwuß & Dagmara Kraus: Lyrik an Musik

Lesung, Gespräch und Konzert mit Marten Pankow // Moderation: Ulrika Rinke (Literaturhaus Rostock)


Dagmara Kraus und Kerstin Preiwuß tragen vor und lassen sich womöglich im Gespräch auch in die poetologischen Karten schauen. Doch der Dialog besteht nicht nur aus Sprache: »Lyrik an Musik« unternimmt gemeinsam mit dem Gitarristen Marten Pankow das Experiment, im Spannungsfeld der beiden Künste Gemeinsamkeiten und Unterschiede auszuloten.

Wie verhält sich Lyrik zur Musik und umgekehrt? Was bewirkt der poetische Blick mit unserer Wahrnehmung, was vermögen Rhythmus und Klang?

Kerstin Preiwuß, geboren 1980 in Lübz (Mecklenburg), studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig (DLL) und lebt als freie Autorin mit ihrer Familie in Leipzig. 2006 debütierte sie mit dem Gedichtband »Nachricht von neuen Sternen«, 2012 folgte ihr zweiter Gedichtband »Rede«, der von der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in die Liste der Lyrikempfehlungen des Jahres aufgenommen wurde. Zuletzt erhielt sie den Mondseer Lyrikpreis. 2014 erschien ihr vielbeachtetes Romandebüt »Restwärme«, 2016 ihr Lyrikband »Gespür für Licht« im Berlin Verlag. Im Frühjahr 2017 erscheint dort ihr zweiter Roman »Nach Onkalo«. Kerstin Preiwuß ist Mitglied des P.E.N. Mehr über die Autorin unter kerstin-preiwuss.de

Dagmara Kraus, 1981 in Wrocław (Polen) geboren, studierte Kompa­ra­tistik und Kunst­geschichte in Leipzig, Berlin und Paris sowie Lite­rari­sches Schreiben am DLL. Sie schreibt Gedichte und übersetzt aus dem Polnischen und Engli­schen. Es sind mehrere Lyrik­bän­de von ihr er­schie­nen, u. a.: »kummerang« (Berlin, kook­books 2012), »das vogelmot schlich mit geknickter schnute« (Berlin, kook­books 2016) und das »wehbuch« (roughbooks 2016), das die Autorin in Rostock vorstellen wird. Dagmara Kraus über­set­zt u. a. aus dem Werk von Miron Białoszewski: »Wir See­sterne« (Leipzig, Reinecke & Voß 2012) sowie »Frédéric Forte – Anthologie der bulgarischen Musik vol. 2« (hochroth Verlag 2016).

Marten Pankow, geboren 1990 in Magdeburg, ist Absolvent der HMT. Er war Mitglied der Punkband Antispielismus und ist als Gitarrist an Projekten wie Loopmilla (Live-Hip-Hop) und Elektrant beteiligt. Neben seinem Studium (Pop- und Weltmusik Gitarre) beschäftigte er sich intensiv mit elektronischer Musik. Marten Pankow unterrichtet an der Rock- und Popschule Rostock. Zuletzt wirkte er am Volkstheater Rostock bei der Dramatisierung von Erik Neutschs »Spur der Steine« mit.

Eintritt: 10,- € / erm. 6,- €; Vorverkauf im Pressezentrum oder ONLINE. Kombiticket hier erhältlich!

Ort: Hochschule für Musik und Theater (Orgelsaal), Beim St.-Katharinenstift 8, 18055 Rostock