Junge PoetInnen in Boltenhagen

Boltenhagen, 11.-16. Juni 2017

Die Idee: Zwei Literaturdozenten scharen eine kleine Gruppe Schriftsteller um sich. Gemeinsam reisen sie in ein Camp der Poesie, um zu werkeln, zu tüfteln und zu schrauben, aber vor allem und über allem, um zu schreiben. Die sechs Jung-Poeten haben sich unter den vielen anderen Bewerbern mit ihren Texteinreichungen besonders hervorgehoben. Hier nun, im Ostseebad Boltenhagen (Nordwestmecklenburg), wollen sie in die großen Fußstapfen ihrer Vorgänger treten und erste Schritte in eine viel versprechende Zukunft gehen.

Die Umsetzung: Während des sechstägigen POETENCAMPs in Boltenhagen wurden Texte erarbeitet, verfeinert und ausgefeilt. Der promovierte Literaturwissenschaftler und Lektor Wolfgang Gabler sowie der Schriftsteller und Verleger Bertram Reinecke begleiteten die Jung-Autorinnen und -Autoren auf dem Weg zu einem druckreifen Text. Sie waren Kritiker und Trainer in einem, griffen nur beratend ein zu Themen wie Erzählweise, Figuren-, Konflikt- und Perspektivgestaltung, nahmen das Feedback der anderen TeilnehmerInnen auf. Verfahren des lyrischen Sprechens erörterten sie gemeinsam anhand von Textbeispielen. Exkurse in den aktuellen Literaturbetrieb und individuelle Beratung zur Veröffentlichung in Verlagen standen ebenfalls auf dem Programm.

Die StipendiatInnen 2017 sind Josephine Exner, Anne Martin, Peter Neumann, Slata Roschal, Theresa Steigleder und Peter Thiers.
Eine Kurzvorstellung aller TeilnehmerInnen lässt sich hier finden.

Das POETENCAMP schloss mit einer öffentlichen Lesung im Literaturhaus »Uwe Johnson« in Klütz.

Das POETENCAMP 2017 ist Teil des Autorenförderprogramms des Literaturhauses Rostock im Rahmen der Nachwuchskünstlerförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Kooperation mit dem Literaturhaus »Uwe Johnson« in Klütz.