Programmarchiv Literaturhaus Rostock

24. Oktober 2019 | 19:00 Master of Slam 2019

Die Meisterschaft im Poetry Slam geht in die sechste Runde![mehr]

Bereits zum sechsten Mal duellieren sich studentische Wortakrobaten im Literaturhaus Rostock, um den begehrten Titel »Master of Slam« davonzutragen. Talentierte Slammer*innen aus ganz Deutschland zeigen im Rahmen des Programms »Studieren mit Meerwert« ihr Können auf der Bühne des Literaturhauses. Bewerbungen mit zwei Texten sind bis zum 06. Oktober 2019 zu richten an: lifson@literaturhaus-rostock.de
Neben dem Titel »Master of Slam 2019«, den das Publikum vergibt, werden der Jurypreis und der Facebook-Preis verliehen. Der Eintritt ist frei.

Kontakt für Rückfragen:
Katharina Lifson lifson@literaturhaus-rostock.de

22. Oktober 2019 | 20:00 LiteraTour Nord: Norbert Scheuer »Winterbienen«

Lesung & Gespräch / Moderation: Stephan Lesker[mehr]

- auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises 2019 - Januar 1944: Egidius Arimond, ein frühzeitig aus dem Schuldienst entlassener Latein- und Geschichtslehrer, schwebt wegen seiner Frauengeschichten, seiner Epilepsie, aber vor allem wegen seiner waghalsigen Versuche, Juden in präparierten Bienenstöcken ins besetzte Belgien zu retten, in höchster Gefahr. Gleichzeitig kreisen über der Eifel britische und amerikanische Bomber. Mit großer Intensität erzählt Norbert Scheuer in diesem Tagebuchroman einfühlsam, präzise und spannend von einer Welt, die geprägt ist von Zerstörung, und dem Wunsch nach einer friedlichen Zukunft. Norbert Scheuer, geboren 1951, lebt als freier Schriftsteller in der Eifel. Er erhielt zahlreiche Literaturpreise und veröffentlichte zuletzt die Romane "Die Sprache der Vögel" {2015}, der für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert war, und "Am Grund des Universums" {2017}. Weitere Informationen zur LiteraTour NORD unter www.literatournord.de Die LiteraTour NORD ist ein Kooperationsprojekt der Literaturhäuser- und Büros, Buchhandlungen und Universitäten in den teilnehmenden Städten Norddeutschlands. In Rostock sind Veranstalter: Literaturhaus Rostock, andere buchhandlung, Universität Rostock. Die LiteraTour NORD wird freundlich unterstützt durch die VGH-Stiftung mit Sitz in Hannover. Ort: andere buchhandlung, Wismarsche Str. 6/7, 18057 Rostock Karten: 9,00 Euro / 7,00 Euro* *Ermäßigung gilt für Schüler*innen Studierende und Mitglieder im Literaturhaus-Verein Karten-Vorverkauf / Reservierung: andere buchhandlung 0381 - 49 20 50 / mail@anderebuchhandlung.de

16. Oktober 2019 | 19:30 Eröffnung der Jüdischen Kulturtage: André Herzberg »Was aus uns geworden ist«

Lesung & Empfang[mehr]

»Wenn ich die Stärke habe, mich meinem Schicksal zu überlassen, nur dann gibt es das Glück wieder für mich, wie ich es nur von meiner fernsten Kindheit, meinen frühsten Erinnerungen kenne.« Richard, Eike, Anton Michaela, Peter und Jakob, der Erzähler. Sechs Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die aber eins gemeinsam haben: sie alle sind Kinder jüdischer Eltern, die in der DDR aufgewachsen sind. Ihre Kindheit war geprägt von den Nachwirkungen der Kriegserlebnisse, den Toten der Familie, den Traumata und dem Schweigen, Angst und Verdrängung. Ihre wirkliche Identität konnten sie alle nicht leben, nicht in der Familie, nicht in ihrem Staat. Als nach der Wende die Lebensentwürfe einer nach dem anderen zusammenfallen, müssen sie jeweils eigene Antworten finden auf die Fragen, die die Geschichte in ihnen aufgeworfen hat. Ein berührender, tief emotionaler Roman über die großen Fragen nach Sinn und Zugehörigkeit im Spiegel der jüngeren deutschen Vergangenheit. André Herzberg, 1955 in Ostberlin geboren, ist seit über dreißig Jahren Musiker und vor allem als Frontmann und Sänger der in der DDR gegründeten Rockband Pankow berühmt geworden. Seine Familie lebt heute in Afrika, England und Deutschland. Von Herzberg erschienen bisher außerdem eine Erzählsammlung und der autobiographische Roman »Mosaik«. Ort: Universitätsbuchhandlung Hugendubel, Kröpeliner Straße 41, 18055 Rostock Eintritt: 15,- Euro / 12,- Euro erm. / 10,50,- mit Hugendubel-Card
Karten gibt es ab sofort in der Universitätsbuchhandlung Hugendubel.
Eine gemeinsame Veranstaltung von Jüdische Gemeinde Rostock, Universitätsbuchhandlung Hugendubel und Literaturhaus Rostock.

10. Oktober 2019 | 20:00 Deniz Yücel: »Agentterrorist«

Der Vorverkauf ist abgeschlossen. Restkarten gibt es an der Abendkasse. Lesung & Gespräch / Moderation: Dr. Dennis Bastian Rudolf (Universität Rostock) [mehr]

"Niemals" werde man Deniz Yücel ausliefern, erklärte der türkische Staatspräsident Erdoğan im Frühjahr 2017, jedenfalls nicht, solange er im Amt sei. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der deutsch-türkische Journalist seit zwei Monaten im Hochsicherheitsgefängnis Silivri Nr. 9. Zehn Monate später erhielt er ein Angebot zu seiner Freilassung – und lehnte ab.  Die Inhaftierung des Korrespondenten der Welt führte in Deutschland zu einer enormen Solidaritätsbewegung und sorgte für eine schwere diplomatische Krise. Yücel erzählt von seinem Jahr im Gefängnis, von Einzelhaft und Schikanen. Und davon, wie er durch die Liebe und den Rückhalt seiner Frau und dank der Unterstützung seiner Anwälte, seiner Zeitung und der "Free Deniz"-Kampagne noch unter widrigsten Umständen um Freiheit und Selbstbestimmung kämpfen konnte – und dabei die Bundesregierung, seine Familie, Freunde und Kollegen und schließlich sogar seine Geiselnehmer an den Rand der Verzweiflung trieb.
Deniz Yücel schreibt sehr persönlich, kämpferisch und humorvoll darüber, wie man ins Geschehen eingreifen kann, wenn man zum Spielball der internationalen Politik geworden ist. Eine hellsichtige Analyse über die jüngste Entwicklung der Türkei, die Funktionsweisen autoritärer Regimes und die Mechanismen der demokratischen Öffentlichkeit. Und eine Geschichte, die man noch dann mit Spannung bis zur letzten Seite liest, wenn man das Happy End mit Petersilienstrauß kennt.


Deniz Yücel wurde 1973 als Kind türkischer Einwanderer in Flörsheim am Main geboren und studierte an der Freien Universität Berlin Politikwissenschaft. Er arbeitete als Redakteur bei der Wochenzeitung Jungle World und der tageszeitung. 2015 ging er als Korrespondent der Welt in die Türkei. Für seine Arbeit wurde Yücel mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Theodor-Wolff-Preis und dem Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik. Nach »Taksim ist überall« (2014/17) und »Wir sind ja nicht zum Spaß hier« (2018) ist »Agentterrorist« sein drittes Buch. Dr. Dennis Bastian Rudolf wurde 1985 in Weingarten in Baden-Württemberg geboren. Er studierte Politikwissenschaft sowie Neuere und Neueste Geschichte an der Eberhard Karls Universität in Tübingen. Seit 2017 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Rostock tätig. 2018 promovierte er zum Thema: »Der politische Mythos in der Vergleichenden Politikwissenschaft - Ein systematischer Theorie- und Analyserahmen für den Vergleich in Demokratien und Autokratien.« Ort: Literaturhaus Rostock (im Peter-Weiss-Haus), Doberaner Straße 21, 18057 Rostock
Eintritt: 10,- €/ erm. 8,- €/ VvK.: 8,- €

Kartenverkauf in der anderen buchhandlung, bei mvticket.de und im Pressezentrum Eine gemeinsame Veranstaltung der Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern und des Literaturhauses Rostock.

03. Oktober 2019 | 19:00 Stammtisch des Literaturhaus Rostock e.V.

Jeden ersten Donnerstag im Monat! / Ab Oktober im Café Marat![mehr]

Auf der letzten Mitgliederversammlung des Literaturhauses Rostock e.V. kam der Wunsch auf, die Stammtischabende des letzten Jahres wiederzubeleben. Seit Mai finden daher  regelmäßige Treffen im Freigarten des Peter-Weiss-Hauses statt, bei denen in lockerer Runde literarische Themen rund um Rostock besprochen und diskutiert werden können. Auch die Präsentation und Bewerbung themennaher Projekte ist möglich und erwünscht. Terminlich haben wir uns auf jeden ersten Donnerstag im Monat geeinigt. Weitere Termine: 07. November, 19 Uhr 05. Dezember, 19 Uhr

01. Oktober 2019 | 20:00 Literaturland M-V - André Hatting: »sonntag,«

Buchpremiere Moderation: Wolfgang Gabler[mehr]

Seit 25 Jahren schreibt und veröffentlicht André Hatting Lyrik. Von Kollegen wie Peter Rühmkorf (1929-2008) oder Bert Papenfuß (geb. 1956) gewürdigt, 2017 als Finalist beim Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern vertreten, sind jetzt die besten Gedichte zum ersten Mal in einem Band zu haben. Im Kern sind die Texte „ins detail gebremste wahr / nehmungen“, ihre Wirkung: Es „fallen / schuppen von den augen“.
Für den Lyriker Ulf Stolterfoht ist Hattings sonntag, „ein überaus gelungenes Resümee“, das gleichermaßen den Punkt beschreibe, „von dem aus es zukünftig losgehen kann. Und wird.“ André Hatting, geboren 1974 in Wilhelmshaven, studierte Linguistik, Philosophie und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Berlin. Heute lebt der Autor in Stralsund. Ort: Literaturhaus Rostock (im Peter-Weiss-Haus), Doberaner Straße 21, 18057 Rostock Eintritt: 5,- / erm. 3,-