Programmarchiv Literaturhaus Rostock

30. November 2018 | 20:15 Denis Scheck: »druckfrisch«

Literaturkritik & Buchempfehlungen in der Universitätsbuchhandlung Hugendubel[mehr]

Angesichts unzähliger Neuveröffentlichungen stellt sich immer wieder die Frage: Welche Bücher sind besonders empfehlenswert? Professionellen Rat gibt Denis Scheck – nicht nur in seinen regelmäßigen »druckfrisch«-Sendungen im Ersten, sondern auch leibhaftig in Rostock.
Der Kritiker macht aus seinem literarischen Herzen keine Mördergrube: Denis Scheck lobt und lästert über aktuelle Bestseller, spricht Empfehlungen aus und bringt verborgene Perlen ans Licht, sagt aber auch, welche Bücher er für reine Zeitverschwendung hält – schlimmen Werken gibt der Agent im Auftrag der Weltliteratur gern mal eins auf den Bücherrücken.

Denis Scheck, geboren 1954 in Köln, ist Literaturkritiker, Übersetzer und Journalist in Hörfunk und Fernsehen. Er studierte Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft in Tübingen, Düsseldorf und Dallas. Seit 2003 moderiert er das Büchermagazin »druckfrisch«, das monatlich in der ARD ausgestrahlt wird.  

Eintritt: 13,- € / 11,- € erm.*
Vorverkauf: Universitätsbuchhandlung Hugendubel
Ort:
Universitätsbuchhandlung Hugendubel, Kröpeliner Str. 41, 18055 Rostock *Ermäßigung mit Hugendubel-Card und für Mitglieder des Literaturhaus Rostock e. V. Eine gemeinsame Veranstaltung der Universitätsbuchhandlung Hugendubel und des Literaturhauses Rostock

27. November 2018 | 20:00 Ahne & Sedlmeir: »Rache!«

Ein Kriminal-Musical - Tatort Mecklenburg! +++ Vvk. ab sofort +++[mehr]

Der erfolglose Schriftsteller Torsten McCollough begibt sich auf den Weg in seinen wohlverdienten Urlaub: Zelten in Mecklenburg-Vorpommern. Seine Freundin wollte vor ihm anreisen und auf ihn warten. Aber schon bei der Ankunft auf dem Campingplatz muss McCollough feststellen, dass sie in der Zwischenzeit verschwunden ist. Ein Zeltplatz-Nachbar, »der Spießer«, informiert ihn, seine Freundin sei mit einem schnauzbärtigen Ausländer durchgebrannt. Mc-Collough, der an eine Entführung glaubt, versucht die Polizei einzuschalten. Da die zunächst nicht erreichbar ist, engagiert er ungeduldig einen gewissen Hugo Stark, »Europas ersten Privatkommissar«, einen größenwahnsinnigen Ermittler, angeblich aus L.A., der unverschämt hohe Honorare verlangt. Das scheint McCollough aber nicht weiter zu stören, er will seine Freundin zurück, koste es was es wolle. Ein Abend zwischen Lesung und Konzert, voller liebenswerter Antihelden, plattdeutscher Wahrsager und Songtitel à la McCollough in Rostock, Säbelrasseln und Drei-Farben-Sommer-Girl! Kommentiert von der Musikerin und Rahmenerzählerin Mareike Hube! »So komisch wie in ›Rache!‹ ist wahnhafte deutsche Identität noch selten demontiert worden.« Martin Hatzius, neues deutschland »Wer dieses Hörspiel mag, besitzt eine Seele; wer ihm nichts abgewinnen kann, ist eine Menschenmaschine ohne Herz.« Uli Hannemann, taz Ort: Literaturhaus Rostock (im Peter-Weiss-Haus), Doberaner Straße 21, 18057 Rostock Eintritt: 9,- €/erm. 6,- € Vvk: 6,- € zzgl. Gebühr: Pressezentrum, bei mvticket.de (http://bit.ly/RACHE-hro) und in der anderen buchhandlung

23. November 2018 | 20:00 Annett Gröschner: »Berolinas zornige Töchter - 50 Jahre Berliner Frauenbewegung

Lesung & Gespräch // Moderation: Claudia Kajatin (Geschäftsführerin des Landesfrauenrates M-V e.V.)[mehr]

Der Aufbruch der Frauen war eines der nachhaltigsten Ergebnisse der 68er-Bewegung. Im Westteil des geteilten Berlins entstanden die ersten Kinderläden, das erste autonome Frauenzentrum, die erste feministische Zeitung und das erste Frauenhaus. Im Ostteil waren die politischen Bedingungen einer unabhängigen Frauenbewegung andere. Sie wurde eine wichtige Strömung der Friedlichen Revolution 1989 und der Unabhängige Frauenverband eine wichtige Kraft bei der Wiedervereinigung.

In »Berolinas zornige Töchter« gelingt Annett Gröschner, die selbst Teil des Unabhängigen Frauenverbandes war, eine so souveräne wie hervorragend lesbare Rekonstruktion der Frauenbewegungen in Ost und West und ihrer Deutungen – ein Rückblick, der die Gegenwart im Blick hat. »Man erfährt viel Neues, kaum Bekanntes in diesem Buch … Vor allem aber verbindet Gröschner gekonnt die Gelassenheit der Historikerin mit dem Zorn der Zeitgenossin.« Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung Annett Gröschner ist Schriftstellerin, Journalistin und Dozentin für Kulturjournalismus und Kreatives Schreiben. 1989 hat sie in Ostberlin die Gründung des Unabhängigen Frauenverbandes mitinitiiert und war 1990 Mitbegründerin der Frauenzeitschrift Ypsilon. 2013 hat sie mit zehn anderen den Frauenblog 10 vor 8 bei faz.net ins Leben gerufen, der seit Juli 2015 als Frauenkolumne 10 nach 8 bei Zeitonline.de erscheint. Seit 2012 ist sie Gastperformerin im Stück Schubladen der feministischen Performancegruppe She She Pop.
Ort: Literaturhaus Rostock (im Peter-Weiss-Haus), Doberaner Straße 21, 18057 Rostock Eintritt: 5,- €/3,- € erm. Eine Kooperationsveranstaltung von Heinrich-Böll-Stiftung MV, Landesfrauenrat M-V und Literaturhaus Rostock.

13. November 2018 | 20:00 LiteraTour Nord 2018/19: Thomas Klupp: »Wie ich fälschte, log und Gutes tat«

Lesung [mehr]

Die Wirtschaft in der Vorzeigekleinstadt Weiden brummt, von den Lady-Lions gibt es Charity-Barbecues für Flüchtlinge und die Tennisjugend gewinnt das Landesfinale. Mittendrin in dieser schönen Welt versuchen Benedikt, Vince und Prechtl, ihre Schulleistungen vor den erfolgsgierigen Eltern zu verbergen, und feiern exzessive Nächte im „Butterhof“, während die Lady-Lions ausgerechnet Unterweltkönig und „Butterhof“-Betreiber Crystal-Mäx beim Bau von Flüchtlingswohnungen unterstützen. Anarchisch, temporeich und mit bitterbösem Humor entlarvt Thomas Klupp Lügen und Abgründe inmitten der Provinz. Thomas Klupp, geb. 1977 in Erlangen, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim, wo er auch promovierte und seit 2007 als Dozent lehrt. Für sein Romandebüt „Paradiso“ (2009) erhielt er den Nicolas-Born-Förderpreis und Rauriser Literaturpreis. Klupp lebt in Hildesheim und Berlin. Ort: andere buchhandlung, Wismarsche Straße 6/7
Eintritt: 9,- €/7,- €  erm.
Vvk.: andere buchhandlung – dort auch Kombi-Ticket (alle 6 Lesungen zum Preis von 5)

07. November 2018 | 19:30 Karen Duve: »Fräulein Nettes kurzer Sommer«

Moderation: Alexander Solloch (NDR Kultur) // Ort: Stadtbibliothek Rostock[mehr]

»Man schrieb das Jahr 1819, die Lebensverhältnisse änderten sich mit bis dahin unbekannter Geschwindigkeit. Dampfmaschinen pumpten, hämmerten und walzten in fast allen deutschen Kleinstaaten und die ersten Spinngeräte produzierten mit rasendem Geklapper mehr Garn in einer einzigen Stunde als zehn Spinnerinnen an einem einzigen Tag verdrehen konnten.« (Aus: Fräulein Nettes kurzer Sommer) Die junge Annette von Droste-Hülshoff – 23 Jahre alt, heftig, störrisch und vorlaut – passt in die Aufbruchsstimmung dieser Zeit. Sie ist das schwarze Schaf in der Herde ihrer adligen Verwandten: Während ihre Tanten und Cousinen brav am Kamin sitzen und sticken, zieht sie mit einem Berghammer bewaffnet in die Mergelgruben, um nach Mineralien zu stöbern. Und in diesem kurzen Sommer beschäftigen sie noch ganz andere »Männerangelegenheiten« ...
Karen Duve ist ein so lakonischer wie gnadenlos sezierender Roman über die junge Dichterin Annette von Droste-Hülshoff und die Welt der letzten Romantiker gelungen, die deutsche Märchen sammelten, während die gute alte Ordnung um sie herum zerfiel.  »600 fabelhafte Seiten (…) Eine Momentaufnahme von großer Tiefe, zugleich ein historischer Roman ohne jede Tümelei.« Elke Schmitter, Der Spiegel Karen Duve, 1961 in Hamburg geboren, lebt in der Märkischen Schweiz. Ihre Romane »Regenroman« (1999), »Dies ist kein Liebeslied« (2005), »Die entführte Prinzessin« (2005), »Taxi« (2008) und »Macht« (2016) waren Bestseller und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt. Die Verfilmung ihres Romans »Taxi« kam im Sommer 2015 ins Kino. Weitere wichtige Werke außerhalb ihres Roman-Schaffens sind außerdem »Anständig essen«, »Warum die Sache schiefgeht« und »Weihnachten mit Thomas Müller«.

Alexander Solloch wurde in Wesel am Niederrhein geboren. Nach seinem Studium der Geschichte, Französistik und Journalistik in Leipzig und Aix-en-Provence arbeitete er als Journalist für verschiedene Zeitungen und Hörfunksender. Seit 2003 ist er für den NDR tätig, seit 2014 als Literaturredakteur für NDR Kultur. 2011 wurde er für den Deutschen Radiopreis in der Kategorie »Bestes Interview« nominiert. Ort: Zentralbibliothek, Kröpeliner Str. 82, 18055 Rostock
Eintritt: 7,- €/5,- € erm.
Vvk.: Zentralbibliothek Eine gemeinsame Veranstaltung der Stadtbibliothek Rostock und des Literaturhauses Rostock.

03. November 2018 | 18:00 Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern 2018

Lesung der Finalistinnen und Preisverleihung / Ort: Volkshochschule Schwerin (Aula) / Eintritt frei[mehr]

Am 3. November wird erneut der Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern vergeben. Nach Rostock 2016 und Greifswald 2017 ist in diesem Jahr Schwerin Gastgeber für die Preisverleihung – die Vergabe des Literaturpreises ist einer der Höhepunkte der 23. Schweriner Literaturtage.
Das Besondere in diesem Jahr: Aus den etwa 70 anonymisierten Einsendungen hat die Jury ausschließlich Autorinnen für das Finale ausgewählt. Unter den Finalistinnen finden sich nicht in diesem Jahr nicht nur mehrere Absolventinnen Mecklenburger Universitäten, sondern mit Silke Peters und Margarete Groschupf auch zwei ehemalige Stipendiatinnen des Künstlerhauses Lukas in Ahrenshoop. Die gebürtige Rostockerin Peters veröffentlichte in der Vergangenheit bereits mehrere Lyrikbände, zuletzt Jetzt einen Diasporenvorrat anlegen. Mit Holzschnitten von Barbara Wetzel im mückenschweinverlag sowie Kirkeeffekt im freiraum-verlag. Margarete Groschupf, die in Berlin Fotografie studierte, veröffentlicht nicht nur literarische Texte in Anthologien und Radiosendungen, sondern arbeitet seit 1990 auch als freie Journalistin für namenhafte Zeitungen wie DIE ZEIT, die Süddeutsche Zeitung und den Tagesspiegel. Sowohl die Autorin Carola Weider als auch Katja Thomas ließen sich am renommierten Deutschen Literaturinstitut Leipzig ausbilden. Im Vorfeld studierte Katja Thomas an der Universität Greifswald Germanistik, Journalistik und Geographie. Ihr Debüt Gehen mit Lou erschien bereits 2015 in der Edition AZUR. Carola Weider absolvierte eine Ausbildung zur Krankenschwester,  bevor sie sich dem Schreiben widmete. 2016 war sie nicht nur Stipendiatin der Hansestadt Rostock, sondern veröffentlichte auch ihr Debüt KORA in der Reihe Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern (Grünberg Verlag). Sabina Lepadatu wurde in Stralsund geboren und arbeitet heute am Theater Vorpommern in Greifswald. Die Autorin veröffentlichte in verschiedenen Anthologien und Literaturzeitschriften, unter anderem in den RISSEN – Zeitschrift für Literatur aus Mecklenburg und Vorpommern. Die in St. Petersburg geborene Literaturwissenschaftlerin und Autorin Slata Roschal arbeitet neben ihrer Promotion als Übersetzerin aus dem Russischen. Sie wurde bereits zu  Schreibwerkstätten wie der Textwerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung und dem Poetencamp Mecklenburg-Vorpommern eingeladen.   Am Sonnabend, den 3.11.2018, wird sich entscheiden, wer den Preis der Jury erhält, der mit einem dotierten Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Lukas, der Möglichkeit einer Publikation im freiraum-verlag und einer Lesereise durch verschiedene literarische Institutionen des Landes verbunden ist. Und auch das Publikum kann drei dotierte Preise vergeben (1.000,-,500,- und 300,- €)!
Fest steht bislang: Gewinner des Literaturpreises Mecklenburg-Vorpommern 2018 wird eine Frau sein. Ins Leben gerufen wurde und ehrenamtlich organisiert wird der Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern durch das Literaturzentrum Vorpommern im Koeppenhaus (Greifswald), den freiraum-verlag (Greifswald), das Künstlerhaus Lukas (Ahrenshoop), das Literaturhaus Rostock und den LiteraturRat Mecklenburg-Vorpommern e.V. (Geschäftsstelle im Literaturhaus Rostock). Lesungen und Preisverleihung am 03.11.2018 finden im Rahmen der 23. Schweriner Literaturtage in Kooperation mit dem Kulturbüro Schwerin statt. Der Eintritt ist frei. Die Jury zum Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern 2018: Wiebke Porombka war Regie- und Dramaturgieassistentin an verschiedenen deutschsprachigen Theatern, u.a. am Volkstheater Rostock, und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie arbeitet in der Literaturredaktion von Deutschlandfunk Kultur und als Kritikerin u.a. für DIE ZEIT und FAZ. Sie war u.a. Mitglied der Jury des Deutschen Buchpreises 2014 und ist Mitglied der Jury des Bremer Literaturpreises, der SWR-Bestenliste und des Preises der Leipziger Buchmesse. Steffen Popp studierte am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig und der Humboldt Universität Berlin. Sein Roman Ohrenberg oder der Weg dorthin wurde u.a. mit einer Nominierung für den Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Sein Gedichtband 118 (erschienen bei kookbooks) stand 2017 auf der Shortlist des Preises der Leipziger Buchmesse. 2018 erschienen seine Übersetzungen der Gedichte der US-amerikanischen Dichterin Elizabeth Bishop im Carl Hanser Verlag. Thomas Kunst arbeitet als Bibliotheksassistent der Deutschen Nationalbibliothek. Für seine literarischen Arbeiten wurde der Schriftsteller und Lyriker u.a. mit dem Lyrikpreis Meran, dem Lyrikpreis Dresden sowie Stipendien im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop als auch einem Stipendium der Villa Massimo in Rom ausgezeichnet. Der gebürtige Stralsunder lebt heute in Leipzig.

01. November 2018 | 19:00 Master of Slam 2018: Die Meisterschaft im Poetry Slam geht in die fünfte Runde!

Bereits zum fünften Mal duellieren sich studentische Wortakrobaten und Poeten im Literaturhaus Rostock, um den begehrten Titel »Master of Slam« davonzutragen. Talentierte Slammer*innen aus ganz Deutschland zeigen im Rahmen des...[mehr]

Bereits zum fünften Mal duellieren sich studentische Wortakrobaten und Poeten im Literaturhaus Rostock, um den begehrten Titel »Master of Slam« davonzutragen. Talentierte Slammer*innen aus ganz Deutschland zeigen im Rahmen des Programms »Studieren mit Meerwert« ihr Können auf der Bühne des Literaturhauses. Anmeldungen sind noch möglich: bis zum 14. Oktober 2018 unter post@literaturhaus-rostock.de
Neben dem Titel »Master of Slam 2018«, den das Publikum vergibt, werden der Jurypreis und der Facebook-Preis verliehen. Auch in diesem Jahr können Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren in der Kategorie »Newcomer« am Wettbewerb teilnehmen. Der Eintritt ist frei.

Mehr Infos zu Teilnahmebedingungen und Preisen unter www.master-of-slam-2018.info
Kontakt für Rückfragen:
Katharina Lifson lifson@literaturhaus-rostock.de