Programmarchiv Literaturhaus Rostock

29. Juli 2018 | 10:00 Spaziergang 2 – Literaturstadt in allen Belangen

Treffpunkt: Kröpeliner Tor | Dr. Sigurd Schmidt[mehr]

Literatur in Rostock ist viel mehr als nur das Schreiben von belletristischen Büchern. Die Literaturgeschichte der Stadt zeigt Rostock als Ort des Druckens, des Verlegens, des Archivierens, Bewahrens und des Sammelns von Literatur – und die Literaturstadt Rostock ist genauso das Gegenteil: ein Ort des Verhinderns, Verbietens, Kontrollierens, Zensierens von Literatur. Das Michaeliskloster gehört zu den ältesten Druckorten Deutschlands. Heute lagern hier die Sondersammlungen der Universitätsbibliothek, darunter seltene literarische Schätze wie Das Narrenschiff und Reineke Voss, aber auch die von Peter Linde(n)berg in lateinischer Sprache verfassten Rostocker Chronik von 1596. Dem Gebäude gegenüber befinden sich das Kempowski-Archiv und das Kloster zum Heiligen Kreuz. Sie sind als markante literarische Orte Rostocks wichtige Teile des kulturellen Gedächtnisses der Stadt.

Was der Rosengarten, die Große Stadtschule, die Wallanlagen, aber auch die Steintor-Vorstadt literarisch bieten, schlägt einen Bogen durch Jahrhunderte Rostocker Literaturgeschichte und steckt voller Überraschungen. Teilnahmegebühr: 5,-
Treffpunkt: Kröpeliner Tor
Die literarischen Spaziergänge durch die »Literaturstadt Rostock« basieren auf dem gleichnamigen Buch, erschienen bei edition a. b. fischer. Erhältlich ist das Buch direkt beim Verlag oder in einer Buchhandlung in Ihrer Nähe. 

28. Juli 2018 | 10:30 Auf den Spuren der Familie Mann

Literarischer Spaziergang mit Gerhard Weber | Treffpunkt: Kuhtor, Hinter der Mauer 2, 18055 Rostock [mehr]

Das Literaturhaus Rostock lädt ein zu einem literarischen Spaziergang »Auf den Spuren der Familie Mann« mit dem Fotografen und Archivar Gerhard Weber. Gerhard Weber sucht und findet die Geschichte(n) unserer Stadt in Archiven, Antiquariaten und in Gesprächen mit Zeitzeugen. Zuletzt veröffentlichte er den großartigen Text-Bild-Band »Kempowskis Rostock«. Doch nicht nur die Familie Kempowski, auch die Schriftstellerfamilie Mann hinterließ einige Zeugnisse in der Hansestadt. In den Archiven ist belegt, dass der Urururgroßvater von Heinrich und Thomas Mann, Siegmund Mann (1687-1772), im Jahr 1711 nach Rostock zog. Noch heute erzählen die von der Familie Mann gestifteten Kirchenfenster in St. Marien von einer einflussreichen Kaufmannsfamilie. Wandeln Sie auf den Spuren der Familie Mann, hören Sie interessante Anekdoten & allerhand Wissenswertes zur Stadtgeschichte, Architektur und Literatur in Rostock! Teilnahmegebühr: 5,- €
Dauer: ca. 2 Stunden Weitere Termine am:
18. August 2018
15. September 2018

20. Juli 2018 | 19:30 Wie Schriftsteller Johnson lesen – Eine literarische Geburtstagsfeier

Eintritt frei[mehr]

Am 20. Juli 2018 jährt sich Uwe Johnsons Geburtstag zum 84. Mal. Unter der Überschrift »Wie Schriftsteller Johnson lesen. Eine literarische Geburtstagsfeier« begann 2017 eine neue Veranstaltungsreihe, in der Autorinnen und Autoren dazu eingeladen werden, uns »ihren Johnson« vorzustellen. Welche Rolle spielt sein Werk für ihr eigenes Schreiben? Welche Inspiration bietet es, welche Fragen provoziert es – und vor allem: Auf welche Weise greifen die Literaten der Gegenwart die Anregungen auf? In diesem Jahr spricht die Schriftstellerin Birgit Vanderbeke – der Titel ihres Vortrags: »vom rübermachen, abhauen, übersiedeln, rausfliegen«. Danach besteht Gelegenheit zum Gespräch. Birgit Vanderbeke, geb. 1956 in Dahme/Mark, lebt seit 1993 als freie Autorin in Südfrankreich. Mit einer Probe aus ihrem Debüt »Das Muschelessen« gewann sie 1990 den Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb. Über viele Bücher hinweg hat Birgit Vanderbeke sich als stilsichere Beobachterin der Zeitgeschichte erwiesen. Das schließt den schonungslos klugen Blick auf sich selbst mit ein: »Seit etwa zwanzig Jahren empfinde ich die täglichen Nachrichten und die rituellen politischen Talksendungen als einen Angriff auf meinen Verstand. Beide nehme ich allerdings regelmäßig zur Kenntnis.« Zwei Sätze aus dem letzten Jahr, deren Fortsetzung sich im Netz nachlesen lässt. Ort: Hausbaumhaus Rostock, Wokrenterstr. 40, 18055 Rostock Eine Veranstaltung der Uwe Johnson-Gesellschaft in Kooperation mit dem Literaturhaus Rostock.

20. Juli 2018 | 12:00 PROSANOVA 2018 – Das Lesebühnenfestival

20. Juli bis 22. Juli | Natur- und Erholungshof Recknitzberg, 18195 Grammow [mehr]

Auf einer Wiese an der Recknitz wird auch in diesem Jahr wieder Ungewöhnliches zu hören sein. Wo sich sonst Mecklenburg und Vorpommern ein schwungvolles „Hmm“ entgegen murmeln, werden Autor*innen aus der ganzen Republik drei Tage lang ihre Texte lesen. Die Wiese wird zur Bühne, Bäume werden zur Hörspiellounge, ein Zirkuszelt zum Spielplatz. Bei Prosanova MV 2018 machen wir Metal lesbar, Heimat erzählbar und feiern Poesie in all ihren Formen. In diesem Ferienlager für Literat*innen wird Texten, Live-Musik und dem Lagerfeuer gelauscht, Yoga, tanzen und basteln versucht und geredet. Miteinander.  Das Festival wird in Kooperation mit Lokalradio Rostock veranstaltet.  Festivalticket: 25,- € (enthält Gebühren für Park- und Zeltplatz)
Tagesticket: 12,- € Erhältlich unter http://prosanova.de/home/shop/ bzw. im freiraum (Barnstorfer Weg 6, 18057 Rostock) und im Café Waldenberger (Waldemarstr. 52, 18057 Rostock) Karten, Anfahrt und Line-up: www.prosanova.de

11. Juli 2018 | 19:30 Autorenstammtisch (AStRo)

Autor*innen sind Solitäre – beim Schreiben. Doch abseits des eigenen Schreibtischs gibt es viel miteinander zu bereden, und auch im literarischen Arbeitsfeld sind Vernetzung und Austausch wichtig. Wie und wo veröffentlichen...[mehr]

Autor*innen sind Solitäre – beim Schreiben. Doch abseits des eigenen Schreibtischs gibt es viel miteinander zu bereden, und auch im literarischen Arbeitsfeld sind Vernetzung und Austausch wichtig. Wie und wo veröffentlichen die anderen, wer sind ihre ersten Leser*innen, wie lässt sich eine gemeinsame Lesung organisieren? Welche Hilfestellung kann man sich gegenseitig geben, wovon kann man aus eigener Erfahrung abraten? Um Fragen und Themen wie diese debattieren zu können, organisieren Rostocker Auor*innen jeden Monat den Autorenstammtisch Rostock (AStRo). Üblicherweise findet der AStRo im "Il Colosseo" auf der Holzhalbinsel statt. Autor*innen aus der Stadt und dem Umland können dort regelmäßig zusammenkommen und Teil des Stammtisches sein. Die Veranstaltung ist öffentlich, jeder ist sein eigener Gast. Um rechtzeitig über die nächsten Termine informiert zu sein und den Veranstalter*innen eine bessere Planung zu ermöglichen, empfiehlt sich bei Facebook ein Beitritt zur Gruppe "SchreiberMV". Dort werden regelmäßig die nächsten Veranstaltungen eingestellt. Eine rechtzeitige Zusage, damit gegebenenfalls ein größerer Tisch reserviert werden kann, hilft den Veranstalter*innen ebenfalls.
Für Facebook-freie Anmeldung besuchen Sie bitte die Homepage des AStRo. Ort: Il Colosseo, Loggerweg 8 (Holzhalbinsel), 18055 Rostock Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Veranstalter*innen.

08. Juli 2018 | 11:00 Literarisches Public Viewing: Der Ingeborg-Bachmann-Preis 2018 live auf großer Leinwand

Lesungen & Jury-Diskussion: Donnerstag/Freitag: 10 bis 15.30 Uhr | Samstag: 10 bis 14 Uhr | Preisvergabe: Sonntag, 11 bis 12 Uhr | Freigarten (Peter-Weiss-Haus), Doberaner Str. 21, 18057 Rostock | Eintritt frei[mehr]

Bereits zum 42. Mal finden die Tage der deutschsprachigen Literatur in der Geburts­stadt der Prosaautorin und Lyrikerin Ingeborg Bachmann statt. 14 Autor/innen tragen in Klagenfurt Erzählungen oder Romanauszüge vor und stellen sich der Kritik der Jury, die aus renommierten Kritikern und Literaturwissenschaftlern besteht – in diesem Jahr ist auch die Lyrikerin Nora Gomringer in der Jury, selbst Bachmannpreisgewinnerin des Jahres 2015. Der Wettbewerb, dem gelegentlich Castingshow-Charakter vorgeworfen wird, geht zurück auf das Diskussionsritual der Gruppe 47: Eine/r trägt vor, danach dürfen alle anderen den Text be- oder auch verurteilen. Für Ingeborg Bachmann begann mit ihrer Lesung 1953 in der Gruppe 47 ihre Karriere als Schriftstellerin. Für viele Autoren der Gegenwartsliteratur begann ihre Karriere wiederum in Klagenfurt – hier lasen u.a. Wolfgang Herrndorf, Katja Petrowskaja, Uwe Tellkamp, Terézia Mora und Lutz Seiler teil, bevor sie berühmt wurden. In diesem Jahr trägt unter anderem Bestseller-Autor Bov Bjerg (»Auerhaus«) in Klagenfurt vor, aber auch viele noch unbekannte Autorinnen und Autoren. Gemeinsam mit dem Team des Literaturhauses können alle Gäste live Lesungen und Jury-Streit im Freigarten des Peter-Weiss-Hauses verfolgen - mit Unterstützung von BackWerk gibt es dazu jeden Morgen Brezeln und Pfannkuchen solange der Vorrat reicht. Zusätzlich stellt das Literaturhaus Kaffee gegen Spende bereit.
Der Eintritt ist frei.

07. Juli 2018 | 10:00 Literarisches Public Viewing: Der Ingeborg-Bachmann-Preis 2018 live auf großer Leinwand

Lesungen & Jury-Diskussion: Donnerstag/Freitag: 10 bis 15.30 Uhr | Samstag: 10 bis 14 Uhr | Preisvergabe: Sonntag, 11 bis 12 Uhr | Freigarten (Peter-Weiss-Haus), Doberaner Str. 21, 18057 Rostock | Eintritt frei[mehr]

Bereits zum 42. Mal finden die Tage der deutschsprachigen Literatur in der Geburts­stadt der Prosaautorin und Lyrikerin Ingeborg Bachmann statt. 14 Autor/innen tragen in Klagenfurt Erzählungen oder Romanauszüge vor und stellen sich der Kritik der Jury, die aus renommierten Kritikern und Literaturwissenschaftlern besteht – in diesem Jahr ist auch die Lyrikerin Nora Gomringer in der Jury, selbst Bachmannpreisgewinnerin des Jahres 2015. Der Wettbewerb, dem gelegentlich Castingshow-Charakter vorgeworfen wird, geht zurück auf das Diskussionsritual der Gruppe 47: Eine/r trägt vor, danach dürfen alle anderen den Text be- oder auch verurteilen. Für Ingeborg Bachmann begann mit ihrer Lesung 1953 in der Gruppe 47 ihre Karriere als Schriftstellerin. Für viele Autoren der Gegenwartsliteratur begann ihre Karriere wiederum in Klagenfurt – hier lasen u.a. Wolfgang Herrndorf, Katja Petrowskaja, Uwe Tellkamp, Terézia Mora und Lutz Seiler teil, bevor sie berühmt wurden. In diesem Jahr trägt unter anderem Bestseller-Autor Bov Bjerg (»Auerhaus«) in Klagenfurt vor, aber auch viele noch unbekannte Autorinnen und Autoren. Gemeinsam mit dem Team des Literaturhauses können alle Gäste live Lesungen und Jury-Streit im Freigarten des Peter-Weiss-Hauses verfolgen - mit Unterstützung von BackWerk gibt es dazu jeden Morgen Brezeln und Pfannkuchen solange der Vorrat reicht. Zusätzlich stellt das Literaturhaus Kaffee gegen Spende bereit.
Der Eintritt ist frei.
Weitere Termine:

Preisvergabe:
Sonntag, 11 bis 12 Uhr