Programmarchiv Literaturhaus Rostock

30. Juni 2015 | 20:00 Peter Richter: „89/90“

Lesung & Gespräch Moderation: Dr. Wolfgang Gabler [mehr]

Sie sind der letzte Jahrgang, der noch alles mitmachen darf – damals in Dresden vom Sommer vor der Wende bis zur Wiedervereinigung: die Konzerte im FDJ-Jugendklub "X. Weltfestspiele" oder in der Kirche vom Plattenbaugebiet, wo ein Hippie, den sie "Kiste" nennen, weil er so dick ist, mit wachsamem Blick Suppe kocht für die Punks und ihre Pfarrerstöchter. Sie sind die Letzten, die noch "vormilitärischen Unterricht" haben. Und sie sind die Ersten, die das dort Erlernte dann im Herbst erst gegen die Staatsmacht anwenden. Und schließlich gegeneinander. Denn was bleibt dir denn, wenn du zum Fall der Mauer beiträgst, aber am nächsten Tag trotzdem eine Mathe-Arbeit schreiben musst, wenn deine Freundin eine gläubige Kommunistin ist und die Kumpels aus dem Freibad zu Neonazis werden? Von der Unschuld des letzten Sommers im »Tal der Ahnungslosen« bis zu den Straßenschlachten rund um die deutsche Einheit: Peter Richter beschreibt in seinem autobiografischen Roman das chaotische Ende der DDR aus der Sicht eines damals Sechzehnjährigen – pointiert, authentisch und sprachlich brillant. Coming of Age im Schatten von Weltgeschichte. Peter Richter, 1973 in Dresden geboren, lebt heute als freier Autor und Kulturkorrespondent der Süddeutschen Zeitung in New York. Nach dem Abitur 1992 und einer Druckerlehre studierte er Kunstgeschichte in Hamburg und Madrid. Er arbeitete beim Deutschlandfunk in Köln, beim Deutschlandradio Berlin und als Redakteur und Kolumnist im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.  Als Buchautor wurde er mit Titeln wie „Blühende Landschaften“ und „Deutsches Haus“ bekannt. Eine gemeinsame Veranstaltung von der Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern und dem Literaturhaus Rostock e. V.. Dienstag, 30. Juni 2015
Literaturhaus Rostock, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock
Einlass: 19.30 Uhr
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: 9 € / 7 €* Kartenvorverkauf im Freigarten des Peter-Weiss-Hauses und in der anderen buchhandlung, Wismarsche Str. 6/7, 18057 Rostock

21. Juni 2015 | 10:30 „Auf den Spuren der Familie Mann“

Literarischer Spaziergang mit Gerhard Weber [mehr]

Das Literaturhaus Rostock lädt die Rostocker und ihre Gäste zu einem Literarischen Spaziergang „Auf den Spuren der Familie Mann“ mit dem Fotograf und Archivar Gerhard Weber ein. Gerhard Weber sucht und findet die Geschichte(n) unserer Stadt in Archiven, Antiquariaten und in Gesprächen mit Zeitzeugen. Zuletzt veröffentlichte er den großartigen Text-Bild-Band „Kempowskis Rostock“. Doch auch die Schriftstellerfamilie Mann hinterließ einige Zeugnisse in der Hansestadt. In den Archiven ist belegt, dass der Urururgroßvater von Heinrich und Thomas Mann, Siegmund Mann (1687–1772), im Jahr 1711 nach Rostock zog. Noch heute erzählen die von der Familie Mann gestifteten Kirchenfenster in St. Marien von einer einflussreichen Kaufmannsfamilie.  Treffpunkt: Kuhtor (Hinter der Mauer 2, 18055 Rostock)
Teilnahmegebühr: 5,00 €

19. Juni 2015 | 11:00 Pressekonferenz zum POETENCAMP 2015 im Literaturhaus Rostock mit Dr. Wolfgang Gabler

Das POETENCAMP findet vom 14.–19. Juni 2015 auf der Insel Hiddensee statt.

18. Juni 2015 | 20:00 Frische Texte von der Insel - POETENCAMP 2015

Abschlusspräsentation im Literaturhaus Rostock[mehr]

Was macht das Inselgefühl mit sechs jungen Schriftsteller/innen auf der Suche nach (be)schreibenswertem Stoff und außergewöhnlichen Formen der Beobachtung? Welche Künstler/innen residierten auf Hiddensee? Was macht den Reiz der Insel aus? Wie lassen sich die jungen Schriftstellerinnen von der traditionsreichen Reise in die Sommerfrische und vom Genius Loci des Arbeitszimmers Gerhart Hauptmanns in ihrer Arbeit inspirieren? Diese und andere Fragen beantworten die Stipendiat/innen mit ihren frisch entstandenen Texten aus dem POETENCAMP. Lernen Sie jetzt die jungen Schreibtalente kennen, von denen wir heute schon annehmen dürfen, dass wir auch in Zukunft von ihnen hören werden! Mit:
Maria Wolff (Jg.1997, aus Bergen/Rügen)
Friederike Almuth Haerter (Jg. 1989, aus Rostock)
Christiane Kiesow (Jg. 1991, aus Greifswald)
Carlo Ihde (Jg. 1986, aus Rostock)
Johanna Sailer (Jg. 1986 aus Zempien/Usedom)
Tobias Reußwig (Jg. 1989, aus Greifswald)
Moderiert durch die Projektleiter Dr. Wolfgang Gabler und Bertram Reinecke.
Eintritt: 5,00 €

17. Juni 2015 | 18:00 „Junge Literatur aus dem POETENCAMP“ | Gerhart-Hauptmann-Haus, Insel Hiddensee

Moderation: Dr. Wolfgang Gabler [mehr]

Sechs junge Schreibende aus ganz MV – alle noch nicht 30 Jahre alt – lesen Gedichte und Prosa-Texte, die während der letzten Tage auf Hiddensee entstanden sind. Eintritt: wird noch bekannt gegeben Gerhart-Hauptmann-Haus, Kirchweg 13, 18565 Kloster/Hiddensee

06. Juni 2015 | 20:00 Jacques Palminger & 440 Hz Trio: Jzz & Lyrk

Konzert & Gespräch[mehr]

Jacques Palminger und das 440 Hz Trio werden die Ja-Straße nicht verlassen:
sie improvisieren, sie lassen sich treiben, sie werden sich mit den Zuhörern im metaphysisch menschlich-musikalischen Austausch befinden und über die positive Bejahung aller Worte und aller Töne unglaublich frei musizieren. Das 440 Hz Trio besteht u. a. aus Richard von der Schulenburg (Die Sterne, Klavier), John Raphael Burgess (Bass), Olve Strelow (Schlagzeug). Jacques Palminger wurde zusammen mit Heinz Strunk und Rocko Schamoni als Gründungsmitglied  der Geheimloge Studio Braun aus Hamburg bekannt. Seine Karriere begann als Schlagzeuger der Band The Waltons in Berlin, spielte in Hamburg er bei Dackelblut. Später schrieb er Texte und Musik für die Band Universal González. Er wirkte als Theaterregisseur und -schauspieler („Die Menschen sind kalt“, 1998) und ist Autor des Hörspiels „Einschlafgeschichten für Männer“.

Eintritt: VVK 16 €* / AK 19 €
*ggf. zzgl. Gebühr Kartenvorverkauf im Pressezentrum Rostock (Kröpeliner Straße 26-28, 18055 Rostock) im MV-Ticketbox (im KTC),  und im Freigarten des Peter-Weiss-Hauses.

06. Juni 2015 | 14:00 „Eine Rose für einen Dichter“

Dichterehrung[mehr]

Jedes Jahr am ersten Juni-Wochenende ehrt der deutschlandweit tätige Verein „Literaturlandschaften“ Dichtergräber mit einem Rosentag. In Rostock ruft das Literaturhaus Rostock dazu auf, Fritz Meyer-Scharffenberg, dessen Todestag sich in diesem Jahr zum 40. Mal jährt, am Grab zu besuchen. Dort werden in Anwesenheit seines Sohnes Klaus Meyer einige Worte zu Leben und Werk, sowie einige seiner plattdeutschen Erzählungen rezitiert. In Kooperation mit dem Verein zur Förderung von Literaturstätten und -landschaften in Deutschland – Literaturlandschaften e. V. Treffpunkt:  Neuer Friedhof Rostock, Satower Straße 16 (Friedhofsverwaltung)

Eintritt frei, Spenden sind willkommen.