Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern: Die FinalistInnen 2017

Aus über 70 Bewerbungen in den Kategorien Lyrik und Prosa wurden von der Jury sechs FinalistInnen ausgewählt, die wir im Folgenden in alphabetischer Reihenfolge vorstellen.

Die FinalistInnen werden Auszüge aus ihren Einsendungen am 4. November 2017 ab 18 Uhr in der Aula der Universität Greifswald vorstellen. Der Eintritt zur öffentlichen Lesung ist frei; das Publikum kann seine Favoriten wählen. Im Anschluss verkündet die Jury ihre bzw. ihren PreisträgerIn.


Steffen Dürre © privat

Steffen Dürre, geboren 1983 in Weimar, nach Rostock umgezogen worden. Studium der Germanistik und Philosophie in Rostock. Herausgeber der Literaturzeitschrift Weisz auf Schwarz. Erfolgreich in selbstverhindernder Autorenschaft, gelegentlich selbst darin scheiternd. Tätig als Grafiker.

Veröffentlichungen in den RISSEN (Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern), Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben und Lesebühnen in M-V und Berlin. Rezensionen.

Berit Glanz © Lucas Treise

Berit Glanz, 1982 in Preetz geboren, studierte Theaterwissenschaft und Skandinavistik in München, Stockholm und Reykjavík. Nach einem längeren Island-Aufenthalt arbeitet sie seit 2010 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neue Skandinavische Literaturen des Instituts für Fennistik und Skandinavistik der Universität Greifswald. Sie war 2016 Finalistin beim 24. open mike in Berlin und wurde im Herbst 2017 eingeladen, an der Textwerkstatt »Kölner Schmiede« teilzunehmen. Außerdem schreibt sie Theaterstücke und übersetzt Theaterstücke für Kinder und Jugendliche aus dem Norwegischen und Isländischen.
Berit Glanz wurde u. a. zwei Mal mit einem Übersetzungstipendium des Norsk Dramatiker-forbundet ausgezeichnet.

André Hatting © Anne Pilgrim

André Hatting wurde 1974 in Wilhelmshaven geboren.
1995 begann er mit ersten Veröffentlichungen, Lesungen und  Kunstprojekten. Nach dem Studium von Linguistik, Philosophie und Allgemeiner und Vergleichender Literaturwissenschaft an FU und HU Berlin folgte ein Volontariat beim Deutschlandradio. Heute arbeitet er als Moderator und Lyrikkritiker. Eigene Gedichte veröffentlicht er u.a. in den den RISSEN – Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern.
André Hatting lebt seit 2011 in Stralsund.

Sven Hirsekorn © Sven Hirsekorn

Sven Hirsekorn, 1977 in Berlin geboren, studierte in Neubrandenburg Geoinformatik. Seit 2013 lebt und arbeitet er in Rostock als Texter für ein Softwareunternehmen. Für 2018 ist die Selbstständigkeit als freier Texter und Content-Manager geplant. Bislang existieren keine Veröffentlichungen. Die Bewerbung um den Literaturpreis Mecklenburg-Vorpommern ist seine erste Teilnahme an einem Literaturwettbewerb.

Katharina Lang © privat

Katharina Lang, 1978 in Leipzig geboren, in Neubrandenburg aufgewachsen, lebt und arbeitet in Berlin. Nach einer kaufmännischen Ausbildung in Hamburg studierte sie Ethnologie und Volkswirtschaftslehre in Berlin. Seit 2009 ist sie Referentin einer internationalen Naturschutzorganisation. »Prolog zu einem unveröffentlichtem Roman«, erschienen in RISSE – Zeitschrift für Literatur in Mecklenburg und Vorpommern (Heft Nr. 36, Frühjahr 2016), ist ihre erste Veröffentlichung.

Lukas Valtin © Lilian Aly

Lukas Valtin, geboren 1991 in Anklam, ist in Ostvorpommern aufgewachsen und hat sein Abitur in Greifswald gemacht. Seit 2011 Studium der Literatur in Berlin und Nottingham (UK). Auslandsaufenthalte in Norwegen, Uganda und Frankreich.
Er ist Redakteur und Mitgründer der seit 2013 erscheinenden Zeitschrift für Literatur und Kultur metamorphosen, herausgegeben im Berliner Verbrecher Verlag. Er war 2009 Finalist des Hattinger Förderpreises für junge Literatur und 2016 des Richtungsdingpreises. Für den Berliner Verlag SuKuLTuR übersetzte er 2016 Etel Adnans Text »Écrire dans une langue étrangère«.

Beteiligte Institutionen
Förderer